11. DGP-Hochschultag - Pflegewissenschaft im Dialog

Call for Abstracts: 11. DGP-Hochschultag - Pflegewissenschaft im Dialog



Die Pflegewissenschaft in Deutschland hat sich in den letzten Jahrzehnten als anerkannte akademische Disziplin etabliert, erkennbar unter anderem an vielfältigen Forschungsaktivitäten sowie am stetigen Ausbau pflegebezogener Studiengänge. Mit der jüngsten Reform des Pflegeberufegesetzes ist nun auch die hochschulische Pflegeausbildung fest verankert und führt aktuell zur Einrichtung zahlreicher primärqualifizierender Pflegestudiengänge.

Mit dem Voranschreiten der Akademisierung der Pflege steigt auch die Zahl der Qualifizie-rungsarbeiten in Form von Bachelor-, Masterarbeiten und Promotionsarbeiten. Adressiert werden zumeist Probleme aus der Pflegepraxis, dabei ist die Themenpalette so vielfältig wie die Pflege selbst. Es werden z.B. Fragestellungen aus der Akut- und Langzeitversorgung, der Rehabilitation oder Palliativversorgung aufgegriffen, Krankheitsphänomene untersucht, pflegerische Interventionen auf ihre Evidenzbasierung überprüft, Assessmentinstrumente und Leitlinien erprobt und neue Pflegekonzepte entwickelt. Begleitend werden methodische und theoretische Aspekte diskutiert.

Mit den Qualifizierungsarbeiten steht ein enormer Wissensfundus bereit, um der Fachöffentlichkeit vorgestellt zu werden. Im Austausch mit Kolleg*innen kann ein Beitrag zum notwendigen Transfer von wissenschaftsbasiertem Wissen in die Pflegepraxis und damit zu einer professionellen, qualitätsorientierten Patientenversorgung geleistet werden. Mit dem jährlich stattfindenden DGP-Hochschultag bietet die Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. ein passendes Forum, um den Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis zu befördern.
In 2020 findet der DGP-Hochschultag zum inzwischen elften Mal statt. Erneut erhalten Studierende und Nachwuchswissenschaftler*innen die Gelegenheit, erste eigene Arbeiten in Form eines Vortrags oder wissenschaftlichen Posters einem größeren Publikum zu präsentieren und zu diskutieren.

Erstmalig in diesem Jahr können Sie Ihren Beitrag für einen Science Slam einreichen. Dabei werden wissenschaftlichen Beiträge in einer alternativen und unterhaltsamen Art und Weise, die Kreativität und Kommunikationsfähigkeit erfordert, vorgetragen.
Ferner bietet sich mit dem DGP-Hochschultag die Gelegenheit, Netzwerkbildung aktiv zu gestalten, indem auch Gespräche und Gedankenaustausch mit eher informellem Charakter zwischen den Teilnehmenden möglich sind.

Der 11. DGP-Hochschultag wird am 13. November 2020 digital ausgerichtet.

Die Einreichung von Abstracts für einen Vortrag, ein Symposium oder ein Poster ist vom 09.03.2020 bis zum 31.08.2020 23:59 Uhr möglich. Die anonymisierten Abstracts werden von zwei Personen unabhängig voneinander begutachtet.


Die anonymisierten Abstracts werden von zwei Personen unabhängig voneinander begutachtet. Wir laden Sie zur Einreichungen eines Abstracts für einen mündlichen Beitrag oder ein Poster ein. Die eingereichten Abstracts werden anonymisiert begutachtet. Weitere Informationen zur Gliederung der Abstracts und den Bewertungskriterien finden Sie auf der Internetseite der DG-Pflegewissenschaft e.V. Voraussetzung für einen Beitrag ist, dass (Forschungs-)projekte vorgestellt werden, an denen Studierende und Lehrende gemeinsam beteiligt waren. Dabei kann es sich beispielsweise um Drittmittelprojekte, Lehr-/ Lernprojekte, Abschlussarbeiten oder auch Praxisprojekte handeln.

Die Zusammenarbeit zwischen Lehrenden und Studierenden bei der Durchführung ihrer Projekte soll sich auch in der Präsentation auf dem Hochschultag widerspiegeln. Inhaltlich können die Beiträge das ganze Spektrum der Pflegeforschung abbilden.

Formale Anforderung an Abstracts für Freie Vorträge, Poster und Symposien

Zu jedem Beitrag ist ein Abstract erforderlich. Der Abstract wird auf dieser Website eingereicht und verwaltet. Hierzu ist eine Anmeldung am System erforderlich.

Der Abstract für Freie Vorträge / Poster sollte eine Länge von maximal 3.000 Zeichen (mit Leerzeichen) nicht überschreiten. Autoren und Co-Autoren werden separat erfasst und nicht zur Länge des Abstracts gezählt. Die Vorträge sind auf 25 Minuten begrenzt.

Der Abstract für ein Symposium sollte eine Länge von maximal 6.000 Zeichen (mit Leerzeichen) nicht überschreiten. Autoren und Co-Autoren werden separat erfasst und nicht zur Länge des Abstracts gezählt. Je Symposium ist ein Abstract einzureichen. Teilbeiträge des Symposiums sind hierin auszuweisen. Ein Symposium kann mit 75 Minuten geplant werden (das Hauptprogramm ist in parallelen, zeitgleichen Blöcken ausgeführt). Ideal wären 3 Beiträge je Symposium.

Es wird eine limitierte Anzahl von Freien Vorträgen, Postern und Symposien akzeptiert. Die Auswahl wird durch den wissenschaftlichen Beirat in einem anonymisierten Review durchgeführt.


Prof. Dr. Renate Stemmer Vorstandsvorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft (DGP)

Submit